Die AfD Bayern am Abgrund – Martin Sichert (Ex-Mitglied im Landesvorstand) kündigt Parteiaustritt an

Die Landesliste der Schande der AfD Bayern wurde heute am 30.06.2013 in Ingolstadt von der gleichgeschalteten Delegiertenversammlung bis auf ein paar kleine Veränderungen auf den hinteren Listenplätzen identisch abgenickt und bestätigt. Davor war sie vom Landesleiter für ungültig erklärt worden. Martin Sichert war Mitglied des Landesvorstandes bis zum Nürnberger Parteitag. Am 11.5.2013 stürzte er in Ingolstadt Schünemann, die Wahl wurde jedoch manipuliert abgebrochen und für ungültig erklärt.

Wir erhielten über den Kummerkasten das folgende Schreiben Martin Sicherts, das er auf Facebook publizierte:

Man fährt sehenden Auges auf den Abgrund zu und die vereinzelten kritischen Stimmen, die zum Bremsen auffordern, werden einfach ignoriert. Klingt wie die Europolitik, beschreibt aber irgendwie auch die Lage in der AfD Bayern. Ich habe das Gefühl, man lernt nichts aus Fehlern und zerstört damit eine bürgerliche Bewegung, die noch vor Wochen so voller Hoffnung war. Mir tun all die Mitglieder leid, die ohne jegliche Ambition einfach nur etwas Gutes für ihr Land tun wollen und diese Schlammschlacht miterleben müssen.

Ich habe in Ingolstadt den Journalisten gesagt, es gibt nur einen, der die AfD aufhalten kann und das ist die AfD selbst. Ich hätte nicht gedacht, dass sie sich im Blitztempo so ausbremsen kann.

Politik in einer Demokratie ist an sich einfach. Man beteiligt alle, bezieht alle mit ein, maximiert die Transparenz, versucht Kritiker zu überzeugen und einzubeziehen und hat jederzeit eine breite Masse hinter sich, allein durch die Arbeit, die man leistet. Ein Vorstand hat immer eine ganz besondere Verantwortung. Er hat sich so zu verhalten, dass Schaden von der Partei abgewendet und der Nutzen der Mitglieder maximiert wird. Er hat die eigenen Ziele hinter die Ziele von Hunderten, die ihn gewählt haben, zurückzustellen.

Man redet von U-Booten und Querulanten, die die Partei zerstören wollen. Ich frage mich, ob diese Querulanten nicht in Wahrheit in den Führungspositionen zu finden sind. Es ist erstaunlich, in welch kurzer Zeit man so viele Menschen dermaßen frustrieren und gegen sich aufbringen kann, dass sie nichts anderes mehr im Sinn haben, als die jetzige Führung auszubremsen.

Die meisten Menschen in der AfD sind gestandene Persönlichkeiten, Unternehmer, Akademiker, Führungskräfte. Wenn man solche Leute bedroht, sie mit Ausschlussverfahren wegen Nichtigkeiten angeht, sie beleidigt, sie von Kandidaturen ausschließt, ihren Ruf in Abwesenheit massiv schädigt, dann ist es nicht verwunderlich, dass sie sich wehren. Ich habe von Fällen gehört, in denen Leute unter Vorgabe falscher Identität ausspioniert worden sein sollen. Von Mailkonten, die gehackt worden sein sollen. Von Leuten, die aufgrund von Drohanrufen ausgetreten sind. Und das schlimme ist: Ich kann mir inzwischen gut vorstellen, dass selbst diese nicht nur unmoralischen, sondern sogar illegalen Aktionen durchaus Realität sind.

Und da wundert man sich, wenn sich diese Leute wehren? Ernsthaft? Die Leute sind in die AfD eingetreten, weil sie eine Alternative zu dem Klüngel und Wählerbetrug der etablierten Parteien wollen. Sie sind eingetreten, um demokratisch in einer Partei mitzubestimmen, die im Programm die Demokratie hoch hält und sogar bundesweite Volksentscheide fordert. Da ist es nicht verwunderlich, dass sie sich wehren, wenn sie feststellen, dass sie persönlich diskriminiert werden und es massive Defizite im Bereich der Demokratie gibt.

Wie der Parteitag in Ingolstadt endete, war eine für Demokraten unwürdige Katastrophe. Es geziemt sich nicht Leute zu beleidigen. Vor allem nicht in der Massivität, Öffentlichkeit und Form, wie es dort geschehen ist. Es geziemt sich auch nicht rumzulaufen und nach Möglichkeiten zu suchen, wie man eine Wahl abbrechen kann, weil einem das Ergebnis nicht passt. Der wahre Demokrat zeigt sich in der Niederlage, gewinnen kann jeder. Das, was in Ingolstadt passiert ist, hat viele frustriert. Und noch frustrierender war für viele, dass genau diese Leute, die sich in Ingolstadt so verhalten haben, die theatralisch Wahlzettel aufs Podium geknallt oder durch die Luft geworfen haben, die massiv Stimmung gegen Einzelne gemacht haben, immer noch dem Vorstand angehören.

Es gab die Chance zum sauberen Neuanfang. Sie wurde in Nürnberg vertan. Der neue Vorstand ist zum Großteil der Alte. Man hat Kandidaten auf beschämende Weise mit Fragen diskreditiert. Aber noch schlimmer war, dass man ohne Not Versprechen gab, die schon 2 Wochen später gebrochen wurden. Wer in seiner Kandidatur zusagt, nicht für einen vorderen Listenplatz zu kandidieren, der hat sich auch daran zu halten. Das gebietet der Respekt vor den eigenen Mitstreitern und Wählern sowie das demokratische Verständnis. In Ingolstadt wurde riesig thematisiert und öffentlich verbreitet, ich hätte gelogen, als ich sagte, ich habe erst im Nachhinein von den zwei Ausschlussverfahren erfahren, dabei war das die Wahrheit. Und wenn jetzt jemand äußert, dass er es nicht in Ordnung findet, dass Mitglieder des Landesvorstands ihr Wort schon nach 2 Wochen brechen, dann sind sie Querulanten? Wie passt denn das zusammen?

Die erste Listenaufstellung war für jeden Demokraten ein Hohn. Unter der Woche um neun Uhr als Delegiertenversammlung, ohne dass es eine Möglichkeit gab, sich im Vorfeld über die Kandidaten zu informieren. Für die Delegierten gab es lediglich den Hinweis, dass die 3 Herrschaften, die nun auf den Plätzen 1-3 sind, doch besonders interessant seien. Ein Schelm, wer hier Einflussnahme vermutet…

Sauber wäre gewesen, eine Mitgliederversammlung 2-tägig übers Wochenende durchzuführen, bei der sich die Kandidaten im Vorfeld online vorstellen können. Eine solche Liste wäre auch nicht anfechtbar gewesen. Jeder hätte damit leben können und es wäre ein starkes Signal gewesen, dass es besser wird und wir es besser können, als die Etablierten. Demokratie kann so einfach sein.

Die beste Liste ist nicht die, auf der man selber ganz vorne steht. Die beste Liste ist die, die fair erstellt wurde, bei der jeder Mitspracherecht und die gleiche Chance hatte und die rechtlich nicht anfechtbar ist.

Seit April habe ich immer wieder das Argument der Zeitnot gehört. Man müsse die Liste unbedingt Anfang Mai aufstellen. Mit dieser falschen Behauptung wollte man die Liste durchdrücken. Dann reichte plötzlich Ende Mai/Anfang Juni. Und wieder hieß es Zeitnot. Man brauchte ja eine Rechtfertigung für ein Delegiertensystem und eine Aufstellung mitten unter der Woche. Warum wurde das Argument der Zeitnot vorgeschoben, um ein Delegiertensystem zu begründen, wenn nun selbst 3 Wochen später noch eine Listenaufstellung möglich ist?

Schon vor der Wahl Versprechen brechen, Basis und Kandidaten durch ein Delegiertensystem und einen Termin mitten in der Woche außen vor lassen sowie gegen interne Kritiker massiv vorgehen. Was ist daran die bessere Alternative zu den etablierten Parteien? Da werden die zentralen Forderungen der AfD nach Ehrlichkeit, mehr demokratischer Beteiligung und dem Zulassen auch außergewöhnlicher Meinungen ja bereits vor der Wahl mit Füßen getreten.

Wurde in Ingolstadt eigentlich der Masse zugehört? Es gab zwei Punkte, die immer wieder angesprochen wurden. Der eine war die mangelnde Kommunikation, der andere die demokratische Mitbestimmung. Um nichts anderes ging es da und für nichts anderes bin ich in Ingolstadt gewählt worden. Warum hat man daran nichts geändert? Wenn man beratungsresistent ist und auf Andere nicht nur nicht eingeht, sondern sie diskreditiert, dann braucht man sich nicht zu wundern, wenn es Querulanten gibt.

Wieso gab es nach der Listenaufstellung über zwei Wochen keinerlei Informationen? Hatte man nicht noch vor der Aufstellung versprochen, die Kandidaten zumindest nach der Listenaufstellung vorzustellen? Ist die ganze Zeit nichts passiert? Warum wurde erst auf Nachfrage mitgeteilt, dass es einen Geschäftsführer gibt und dieser Schünemann heißt? Das ist doch eine wichtige und sensible Personalie. Warum wurde nicht darüber aufgeklärt, dass es Aufwandsentschädigungen für alle Funktionsträger gibt in einer Partei, in der die Basis um jeden Cent vor Ort kämpft?

Und wieso macht man nun nochmals eine Delegiertenversammlung, wenn schon die erste Delegiertenversammlung gescheitert ist und diese durchaus einiges an rechtlicher Unsicherheit mit sich bringt? Warum nicht einfach eine Mitgliederversammlung übers ganze Wochenende einberufen, die unangreifbar wäre? Hat man so viel Angst vor der Basis?

Wenn der Landes- oder Bundesvorstand sich wenigstens neutral verhalten hätte, wären die Gegner des Vorstands wohl deutlich weniger militant. Aber während Kritiker des Vorstands schon Ausschlussverfahren für das Nutzen von Emailadressen angehängt bekommen, brauchen Freunde des Vorstands noch nicht einmal innerparteiliche Konsequenzen fürchten, wenn sie Mitglieder als Alkoholiker oder Nazis diffamieren.

Es gibt zwei verschiedene Konzepte eine Partei zu führen. Das eine ist möglichst transparent, möglichst demokratisch, von unten nach oben. So bekommt man ganz schnell ganz viele Menschen zu einem Team und man ist rechtlich unangreifbar. Das andere ist von oben nach unten, intransparent im Hinterzimmer, möglichst autokratisch. Das ist in einer neuen Partei, die demokratische Mitbestimmung als Parteiziel hat, zum Scheitern verurteilt, weil man so ganz viele aussperrt, die sich einbringen wollen.

Das Schlimme ist, aus dieser Situation gibt es keinen Ausweg mehr. Egal, wen die Delegierten am Sonntag in Ingolstadt wählen, es ist kein Ende der Schlammschlacht in Sicht. Bleibt die Liste, wie sie ist, dann werden die, die in den vergangenen Wochen gemobbt wurden, die, die sich betrogen fühlen, so lange keine Ruhe geben, bis sie sicher sind, dass diese Herrschaften nicht ins Parlament kommen. Ändert sich die Liste hingegen deutlich, dann werden die Funktionäre sich verhalten wie in Ingolstadt und die AfD an die Wand fahren.

Was mich sehr fasziniert ist, dass noch so viele an den Bundesvorstand glauben. An Lucke, Petry und Co. Aber gerade der Bundesvorstand will ja die Partei von oben führen. Deswegen ist es auch nur konsequent, dass niemand dort auf irgendwelche Bitten zur Hilfe bei der Lösung der Missstände in Bayern reagiert. Petry war in Ingolstadt im Tagungspräsidium, als abgebrochen wurde. Nach dem Parteitag habe ich sie im Nebenzimmer beim Klüngelclub um den alten Landesvorstand angetroffen. Lucke war derjenige, der mich telefonisch und per Mail aufgefordert hat, nach der Wahl in Ingolstadt hinter Schünemann zurückzutreten. Lucke war derjenige, der mir mit Parteiausschluss gedroht hat, als ich versucht habe, per Vorstandsbeschluss den Landespressesprecher daran zu hindern, Lucke öffentlich weiter zu beschädigen. Der Bundesgeschäftsführer hat gegenüber der Presse verlauten lassen, dass er die Führung einer Partei von oben für eine gute Sache hält.

Die AfD hat ein großartiges Wahlprogramm, ich stehe immer noch zu 100% dahinter. Aber mit diesem Personal kann man das nicht erreichen. Glaubt Ihr, wer innerparteilich die Demokratie aufs Minimum beschränken will, der setzt sich in Berlin für mehr Demokratie ein? Glaubt Ihr, wer innerparteiliche Kritiker mit Mitteln zum Schweigen bringen will, die nicht nur moralisch äußerst fragwürdig sind, der kämpft in Berlin für freie Meinungsäußerung und gegen Political Correctness? Die AfD steht für langfristige und ehrliche Politik – aber Lucke sagt der Presse, dass der Fehler bei der Zypern Rettung war, dass man die Leute nicht in einer Nacht und Nebel Aktion, sondern angekündigt entmündigt hat. Die AfD steht für das Kirchhoffsche Steuermodell und für nationale Finanzhoheit – aber Lucke spekuliert öffentlich über europaweit einheitliche Steuerregelungen. Wie passt das zusammen? Wofür tritt Lucke dann als voraussichtlicher Fraktionschef der AfD wohl ein? Die AfD fordert den Ausstieg aus dem Euro. Lucke fordert die Möglichkeit für andere Länder aus dem Euro auszusteigen und ein Ende des ESM. Und was machen wir, wenn die anderen Länder dann einfach die Druckerpresse anwerfen und Euronoten drucken, weil sie so den Staatsbankrott verhindern können?

Mir tun vor allem die vielen Idealisten leid, die weiter für eine gute Sache kämpfen. Deutschland braucht eine Alternative zu den etablierten Parteien und zwar dringend. Es braucht aber keine Partei, die intern noch viel schlimmer ist, als die Etablierten und schon vor der Wahl ihre Ideale verrät. Es braucht eine Alternative und keine Partei, bei der AfD wahlweise für „Alle fürchten Demokratie“ oder „Autoritäre Funktionärsdemokratie“ steht.

Ich warte auf meine Spendenquittung und hoffe ich bekomme sie bald, damit ich dann austreten und mit dem enttäuschenden Trauerspiel AfD, das einst so hoffnungsvoll begann, endgültig abschließen kann.

Martin Sichert,

AfD Mitglied Nummer 52

Advertisements

7 Gedanken zu „Die AfD Bayern am Abgrund – Martin Sichert (Ex-Mitglied im Landesvorstand) kündigt Parteiaustritt an

  1. Na dann bleibt hier halt die Frage wie es weiter gehen soll… Offensichtlich ist der LV Bayern nicht zu gebrauchen. Da kann man nur hoffen, dass die es nicht erreichen die notwendigen UU zu sammeln.

  2. Wenn die AFD in Bayern nicht antreten kann – hat Lucke doch genau das erreicht was er Anfangs wollte ……. Schon vergessen ?

  3. Martin Sichert lügt leider. Ich habe ihm gegenüber nie ein Parteiausschlussverfahren auch nur erwähnt, geschweige denn damit gedroht. Vor Bekanntwerden seiner rechtsradikalen Äußerungen auf Facebook gab es auch gar keinen Anlass dazu, denn er hatte sich ja in Ingolstadt nichts zuschulden kommen lassen. Richtig ist vielmehr, dass ich in mehreren anderen Fällen ein Parteiausschlussverfahren abgewendet habe, indem ich zwischen den Betroffenen vermittelt habe. Richtig ist ferner, dass ich bereits seit vor Ostersonntag erhebliche Anstrengungen darauf verwendet habe, Konflikte in Bayern zu schlichten – und dass ich derartige Bemühungen nicht an die große Glocke hänge. Richtig ist schließlich, dass zum Streiten immer zwei gehören und dass es nicht für die Streitenden spricht, wenn sie den Streit nicht beilegen können ohne nach dem Bundessprecher zu rufen.

    Bernd Lucke, Bundessprecher.

  4. Basisdemokratie und Ideale die zu einer breiten Bürgerbewegung geführt hätten , sehe ich zu sehend gefährdet. . Ich stelle hiermit die entscheidende Frage ; Was wollen wir als AfD ? Sind wir anders als die “ Basta Parteien “ Meine Meinung ist ,wir brauchen alle Schichten der Bevölkerung., außer radikale jeder Richtung.. das sollte uns eigentlich unterscheiden von den etablierten Parteien, ich meine die breite Vielfalt . Gefährdet nicht den Gedanken einer Erneuerung unserer Gesellschaft. . Noch Vertrauen uns der größte Teil der Bürger ,aber hört bitte auf uns Gegenseitig zu zerfleischen. .Demokratie heißt auch , den Mehrheitswillen zu akzeptieren. Nicht nur im Bayrischen Landesverband . Wir sind keine Klientel -Partei .

  5. Sieh an, Herr Lucke persönlich. Ich habe Sie geschützt und mich vor sie gestellt, obwohl wir uns nicht kannten. Einfach, weil ich nicht wollte, dass die AfD beschädigt wird, indem die Frontfigur Schaden nimmt. Ich habe mich nicht gewehrt, als Sie mir in aller Öffentlichkeit ausländerfeindliche Äußerungen vorwarfen. Ich habe mich auch nicht gewehrt, als Frau Metzger im Namen des Bundesverbands eineinhalb Wochen später das Thema nochmals in der Presse hochkochte mit dem Hinweis, man prüfe gerade ein Parteiausschlussverfahren gegen mich. Dass das Ausschlussverfahren nicht kommen würde war klar, denn damit hätte man mich ja dann zumindest wieder rehabilitiert und das war nicht im Interesse gewisser Personen. Ich habe kein rechtsradikales Gedankengut und auch keine rechtsradikalen Äußerungen getätigt. Da sie anscheinend nicht davon lassen wollen mich dessen zu bezichtigen können wir das auch gern juristisch klären.

    Darf ich sie im Übrigen an das Wahlprogramm der AfD, für das Sie auch gestimmt haben erinnern:
    ◦Wir setzen uns dafür ein, dass auch unkonventionelle Meinungen im öffentlichen Diskurs ergebnisoffen diskutiert werden, solange die Meinungen nicht gegen die Werte des Grundgesetzes verstoßen.
    ◦Wir fordern eine Neuordnung des Einwanderungsrechts. Deutschland braucht qualifizierte und integrationswillige Zuwanderung.

    Finden Sie es da nicht auch beschämend, wenn ein Bundessprecher einem Mitglied rechtsradikale Äußerungen vorwirft, weil dieses sich schon im letzten Jahr gegen Parallelgesellschaften und Multikulti und für eine Politik der Integration klar positioniert hat?

    Da sie mich der Lüge bezichtigen kann ich nur sagen, meine Erinnerung funktioniert hervorragend. Vielleicht darf ich auch ihrem Gedächtnis ein wenig auf die Sprünge helfen? Wenn man jemandem schreibt, bei einer Wiederholung müsse etwas „als Verstoß gegen die Ordnung und Satzungen der Partei und eine Handlung, die der Partei schweren Schaden zuzufügen imstande ist“ gewertet werden und die Satzung ganz klar besagt: „Mit Ausnahme der Verwarnung setzen Ordnungsmaßnahmen nach Abs. 2 vorsätzliche und
    erhebliche Verstöße gegen die Satzung oder gegen die Grundsätze oder die Ordnung der Partei
    und einen schweren Schaden voraus.“, ist das dann nicht als Androhung eines Parteiausschlussverfahrens zu sehen? Zumals sie mir ja kaum ein Amt hätten entziehen können, oder die Fähigkeit zur Bekleidung eines Amtes hätten entziehen können, denn damit .hätten sie ja zugegeben, dass ich es bekleide.

    Sie schrieben mir am 14.05.:

    Sehr geehrter Herr Sichert,

    ich schätze Ihr Bemühen um Konsens, aber dies wird nicht dadurch gefördert, dass Sie sich als Landesvorsitzender bezeichnen. Ihre Wahl zum Landesvorsitzenden ist von der zuständigen Wahlkommission für ungültig erklärt worden. Bis zur rechtlichen (oder bevorzugt: politischen) Klärung des Falles untersage ich Ihnen hiermit, sich „Landesvorsitzender“ zu nennen. Wenn sich dies wiederholt, muss ich dies als einen Verstoß gegen die Ordnung und Satzungen unserer Partei und als eine Handlung, die der Partei schweren Schaden zuzufügen imstande ist, werten…

    auf meine Mail:

    Hallo zusammen,

    da die rechtliche Lage bezüglich des Vorstands unklar ist bitte ich darum Lösungen im Konsens zu finden. Aufgrund dieser zwei Pressemitteilungen http://www.sueddeutsche.de/95G38i/1314525/AfD-hat-Kandidatur-zum-Landtag-weiter-im-Blick.html und http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/05/13/streit-bei-der-afd-bayern-gruppe-will-antreten/, bei denen zum einen falsche Inhalte kommuniziert wurden wie: „Die Entscheidung war sehr knapp und letztlich hat die Abstimmung ohne Entscheidungsgrundlage stattgefunden“, und zum anderen im Namen des Vorstands der AfD Bayern klar Stellung gegen unseren Bundessprecher und Frontmann Lucke bezogen wurde: „Bayerns AfD-Vorstand sperrt sich damit gegen den Bundesvorsitzenden Bernd Lucke“ bitte ich darum, Herrn Meister offiziell von seiner Tätigkeit als Pressesprecher zu entbinden. Als Landesvorsitzender untersage ich ihm ganz klar die Vertretung des Landesverbands Bayern der AfD nach außen. Wenn nun ich oder andere anfangen würden gegenteilige Stellungnahmen zu schreiben, wäre das Chaos in der Öffentlichkeit perfekt.

    Wir brauchen Ruhe. Daher bitte ich darum, dass wir alle gemeinsam einen Beschluss fassen, dass sämtliche Aussagen gegenüber der Presse, die im Namen des Vorstandes oder der AfD Bayern erfolgen, nur dann getroffen werden dürfen, wenn sowohl Herr Schünemann als auch ich Ihnen zugestimmt habe…

  6. Ich wünschen mir, das auch mal die mittlerweile steigende Anzahl der Partei Austritte der AfD veröffentlicht wird. Ansonsten teile ich zu 100% ihre Entscheidung zum Austritt und kann Sie nur noch dazu beglückwünschen. MfG nach Bayern Ex-Mitglied 4486 BW

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s