18 Gedanken zu „Brandenburg

  1. Es irrlichtert ganz schön in Brandenburgs AfD
    So nun hat es auch noch den exDVUler Manfred Friedrich in die Brandenburger AfD verschlagen. Lt. Märkischer Allgemeine, http://www.maz-online.de/Lokales/Brandenburg-Havel/Brandenburger-Polit-Irrlicht-jetzt-bei-der-AfD, war Friedrich auch mal eine zeitlang bei der Linken aktiv, nun also unter AfD Flagge.

    Worum es Manfred Friedrich nun wirklich geht ist klar: Nächstes Jahr sind Landtagswahlen in Brandenburg. Ein Indiz mehr, dass die AfD sich nur ein Thema suchte um Posten zu kassieren. Den Euro kann ja sowieso nicht der Landtag Brandenburg auflösen.

    • Der Alternative Newsletter hatte dies bereits am 10.10.2013 gemeldet, siehe https://alternativernewsletter.wordpress.com/2013/10/10/afd-ostdeutschland-die-freiheit-hat-die-neuen-lander-vollstandig-okkupiert/. Das Beitrittsgebiet dürfte vollständig von Ex-Freiheit und Ex-DVU sowie anderen Rechtsextremen domiert sein. Zahlenmäßig befindet sich die Clique zwar in der Minderheit. Aber sämtliche Schlüssepositionen haben die RECHTEN gekapert. Und bei der Mehrheitsbildung gehen diese Typen viel konsequenter, viel brutalerr und viel skrupelloser vor, als es dás normale, anständige und aufrichtige Mitglied je tun würde. In Sachsen ist z.B. Frauke Petry eine Killerin. Alles, was sich bewegt und nicht rechtzeitig in Deckung geht, wird abgeschossen. Die Fundamentalchtristin und FREIHEIT-Fan zeichnet sich durch ein ver-rücktes Weltbild, Skrupellosigkeit und Lügen aus. Aber die meist älteren Herren in der Sachsen-AfD haben Hemmungen, einer Frau eins auf die Mütze ztu hauen. Das nutzt Pleite-Petry aus. Die AfD wird in den Abgrund gestürzt werden

  2. Das Problem in Brandenburg ist, dass diese Rechtsextremen auf Grund der Entwicklung Brandenburgs der letzten Jahre mit jedem Tag mehr und mehr Zulauf bekommen, weil die Leute hilflos einen Ausweg suchen.
    Mittlerweile bald keine ganze Woche mehr, wo nicht der nächste Korruptionsfall ans Tageslicht kommt. Aktuell zeigt die IHK Potsdam wie „verantwortungsvoll“ sie mit Steuer- und Beitragsgeldern umgeht, http://www.rbb-online.de/klartext/archiv/20131023_2215/ihk-praesident-unter-verdacht.html.
    Das schlägt den Leuten einfach aufs Gemüt. D.h. die eigentliche Ursache, dass Rechtsextreme diesen hohen Zulauf haben, liegt nicht an den Rechtsextremen sondern an Parteien wie der Brandenburger SPD, deren Mitglieder ja seit Jahren einen Skandal nach dem anderen vom Stapel lassen.
    Oft dabei von CDU Politikern sekundiert wie die Krampnitzaffäre um die Herren Rainer Speer und Frank Marczinek zeigte. Dass dabei alte Seilschaften eine Rolle spielen ist anzunehmen. Ist schon komisch, wenn man weiß, dass Speer und Marczinek zeitgleich an der Offiziersschule der NVA waren.
    Oder nehmen wir die Affäre um den Hilpert vom Ressort Schwielowsee, http://www.morgenpost.de/brandenburg-aktuell/article114713004/Fall-Hilpert-Jetzt-werden-Banker-angeklagt.html. Wie konnte so was passieren, wo doch sooo genau über jeden Cent Fördermittel gewacht wird, dass er ja nicht falsch ausgegeben wird.

  3. Noch etwas ist in Bezug auf die Besetzung des Brandenburger Landesvorstandes der AfD augenfällig. Der Landesvorsitzende Roland Scheel war nach eigenen Aussagen zu DDR Zeiten als SED Kader in der Kommunalverwaltung einer Stadt im Havelland tätig. Ein Posten wo nicht Kreti und Pleti hinkam. Nach der Wende versuchte er sich als Unternehmer, was allem Anschein nie so richtig von Erfolg gekrönt war.

    Über seinen Schatzmeister Hans-Stefan Edler ist nur bekannt, dass er aus der DDR stammt. Komisch! Bei den Kreistagswahlen des Jahres 2008, http://wahlen.regioit.de/GT/kw_bbg_2008/12072340/tabelle938216.htm erreichte er auf dem CDU Ticket doch recht beachtliche sechs Stimmen von gesamt 1.052 Wahlberechtigten. Mathematisch ausgedrückt liegt also seine demokratische Legitimation im Promillebereich.

    Da ist doch klar, dass für beide, Scheel und Edler die AfD Gründung wie gerufen kam. Sie verstanden es sich recht geschickt in Szene zu setzen, dass ihrer Wahl nichts im Wege stand. Wären aber die mehr als zum Zeitpunkt des Gründungsparteitages registrierten AfD Mitglieder zum Gründungsparteitag zugelassen gewesen, wäre die Wahrscheinlichkeit groß gewesen, dass dieser Coup nicht geklappt hätte.

    Der Demokratie oder gar dem Vorhaben eine Alternative für Deutschland zu sein, nutzte das allerdings recht wenig. Das war aber auch gar nicht Ziel des Unterfangens. Allein die aktuelle Wahlkampfkostenrückerstattung läßt darauf schließen, dass die Kassen der Brandenburger AfD gut gefüllt sein dürften. Wer nun eins und eins zusammen zählen kann, der merkt recht schnell, dass so Geld da ist, Scheel und Edler fest anszustellen und sie ihre Gehälter selbst bestimmen zu lassen.

    • Der Vorstand führt die Beschlüsse der Mitglieder aus.

      Mit diesem einfachen Satz aus dem Munde eines Landesvorstandes hatte der Betreffenden sich den Zorn des amtierenden Bundesvorstandes zu gezogen und ihm wurde danach mit dem üblichen Marterinstrumen wie Ausschlußverfahren und Verleumdungsklagen gedroht. Letzendlich wurde er nicht ausgeschlossen, ein gegen ihn angestrengtes Gerichtverfahren fiel zu seinen Gunsten aus und der Vorstand stand mit heruntergelassenen Hosen da.

      Wenn also der Vorstand der betreffenden Gebietsvereinigung meint, per „ordre mufti“ agieren zu können, stehen Sie auf und sagen Sie Nein. Es gibt viele Möglichkeiten, einem Vorstand das Leben schwer zu machen. Die Anlässe sind vielfältig und der Phantasie kaum Grenzen gesetzt.

      Einige Dinge sollten Sie aber totzdem beachten:

      Seien Sie ein gutes Parteimitglied, d.h., zahlen Sie pünktlich ihren Beitrag.
      Ereifern Sie sich nicht, konstruktive Kritik weist auch immer Alternativen auf.
      Suchen sich Mitstreiter und vernetzen Sie sich.
      Schämen Sie sich nicht ggfs. zuzugeben, dass Sie Empfänger staatlicher Transferleistungen sind.

      Nachsatz: Ich bin kein Parteimitglied und bei den genannten Vorständen handelt es sich nicht um solche der AfD.

  4. Jede Partei neigt a priori dazu, dass Machtbesessene das Heft des Handelns in die Hand nehmen. Solange diese ihr Handeln mit fachlicher Kompetenz unter mauern können, ist dagegen nichts zu sagen. Es bedarf nun einmal Führungsstärke um mit einer Partei etwas bewegen zu können. Führungsstärke bedeutet aber auch, Meinungen anderer zu respektieren.

    Wenn aber von vornherein wie bei der AfD Brandenburg geschehen ein ganz kleiner Klüngel mehr oder weniger unbekannter eher Unqualifizierter von Beginn an die Schotten so dicht macht, dass Mitsprache gesachweige denn konstruktive Kritik gar nicht möglich war.

    Es gab viele AfD Mitglieder, die zum Gründungsparteitag in Groß Behnitz Vorschläge an den heutigen Landesvorsitzenden Roland Scheel sandten. Diese wurden nicht einmal zur Kenntnis genommen, geschweige denn diskutiert. Anstelle dessen folgte der Gründungsparteitag einer strikten Agenda, die anscheinend Scheel vorgegeben wurde.

    Daraus resultierend die Frage, warum man nur einen Cent Parteibeitrag zahlen soll? Dies würde ja letztlich einem Aufgeben gleich kommen und gleichzeitig Anerkenntnis derer bedeuten, die da einfach ihr Ding durchziehen und eben die Parteibasis mit ihrem Handeln außen vor lassen.

    Wenn man dann schon wie in o.g. Beispiel auf Ebene der Gerichtsbarkeit bzw. des Ausschlussverfahrens agiert wird, dann besteht einfach ein so starker Vertrauensbruch, dass der Austritt die beste Lösung ist. Warum soll man laufend mit dem Kopf gegen die Wand laufen, wenn daneben die Tür zu sehen ist?

    Für mich lebt eine Partei von der Vielfalt ihrer Mitglieder und eben nicht von par ordre du mufti. Dazu gehört auch unbequeme Themen zu diskutieren und die Akzeptanz, dass bei einer demokratischen Wahl der Parteigremien Konstellationen heraus kommen können, die für manch einen fachlich unqualifizierten Machtbesessenen sehr schmerzhaft sein können.

    Gerade das seit Jahren Krisen geschüttelte Brandenburg braucht echte Brandenburger, die Brandenburg verstehen und nicht Menschen, die Brandenburg nur als Gelddruckmaschine zur Mehrung des eigenen Geldbeutels sehen. Sekundär dabei, welcher politischen Strömung sie gerade anhängen.

    Wir haben im nun dritten Jahrzehnt in Brandenburg sehr sehr oft den Fall, dass sich zu oft zeigt, dass Parteien für viele nur ein Mäntelchen sind um die eigenen finanziellen Interessen durchzusetzen. Beispielhaft sei nur die Krampnitz Affäre genannt.

    Diese fehlende fachliche Kompetenz der Brandenburger AfD Spitze zeigt sich mit Hinblick auf die 2014 bevorstehenden Kommunal- und Landtagswahlen derzeit am Parteiprogramm der AfD. Natürlich kann man weiterhin fordern, den Euro abzuschaffen. Nur selbst wenn eine AfD im Brandenburger Landtag eine Mehrheit von 51% hätte, wird sie diesen nicht abschaffen können weil dies wenn überhaupt nur der Deutsche Bundestag beschliessen kann.

    Wer also mit derart weltfremden Forderungen in einen Landtags- und Kommunalwahlkampf zieht, der muss sich dann schon fragen lassen, was das Ganze soll?

  5. Angeregt durch den Brief von Prof. Chromme hier noch einige Überlegungen, was Brandenburg eigentlich wirklich braucht:

    – Brandenburg braucht ein sofortiges Ende des Korruptionssumpfes. Da an diesem sowohl SPD wie CDU Mitglieder einen nicht unerheblichen Anteil haben, verbietet sich die Aufnahme von SPD und CDU Mitgliedern in die AfD. Beispielhaft sei an die Krampnitz Affäre erinnert. Da machten das SPD Mitglied Speer und das CDU Mitglied Marczinek gemeinsame Sache.

    – Brandenburg braucht ein sofortiges Ende zu offensichtlicher Klientelpolitik wie am Beispiel des Totalumbaus der Stadt Potsdam zu sehen. Sehr auffällig, dass unter dem Deckmantel der FDP eine ganze Reihe von Architekten ihr Süppchen kochten um an die begehrten Aufträge zum Umbau der Innenstadt zu kommen. Parallel dazu werden Potsdams Wohngebiete, wo mehr als 60% Potsdams Wähler wohnen, vernachlässigt weil als logische Konsequenz einfach das Geld fehlt. Beispielhaft sei an die never ending story um das Potsdamer Spaßbad erinnert, die schon seit rund zehn Jahren läuft. Das Bad wurde nie gebaut, kostete aber allein durch die laufende Planung bisher Millionen Steuergelder. Damit dürfte auch die Aufnahme von FDP Mitgliedern in die AfD sehr fraglich sein. Warum sollte sich ein ehemaliges FDP Mitglied nun in der AfD anders verhalten als vorher?

    – Wenn die Brandenburger AfD einen Neuanfang wagen will, dann muss zumindest sicher gestellt sein, dass es keine Doppelmitgliedschaften gibt. Momentan kann nicht ausgeschlossen werden, dass es Doppelmitglieder gibt.

    Wenn diese Prämissen geklärt sind, braucht Brandenburgs AfD ein echtes Parteiprogramm, welches sich mit Brandenburger Themen beschäftigt. Dazu zählen für mich:

    – Sofortige Änderung der Förderpolitik des Landes Brandenburg. Das seit 1990 realisierte Giesskannenprinzip zeigte in Form der Desaster um Chipfabrik Frankurt/O., Lausitzring, Solarstadt Frankurt/O. und vieler vieler weiterer, dass diese Art der Wirtschaftsförderung kontraproduktiv ist und definitiv keine Arbeitsplätze schafft.

    – Anstelle dessen muss eine Wirtschaftsförderung treten, die bevorzugt Unternehmen mit weniger als 20 Angestellten fördert, wenn diese in der Erzeugung regionaler Produkte tätig sind. Es ist nicht einzusehen, warum der einstige Obst- und Gemüsegarten von Berlin heute Äpfel, Birnen von sonstwoher heran karrt. Es ist nicht einzusehen, warum im Spreewald alljährlich Tonnen von Gurken verfaulen, weil sie keine Abnehmer in Brandenburg finden. Es ist nicht einzusehen, warum kleine produzierende Betriebe mehr und mehr verschwinden, weil Fördermittel immer nur in Gigaprojekte fliessen. Warum sollte nicht der heutige Landesvorsitzende Roland Scheel, der nach eigenen Angaben gelernter Bootsbauer ist, ein Unternehmen gründen, welches kleine Boote baut? So etwas schafft in einer klassischen Wasssersportregion sofort Arbeitsplätze! Warum sollte nicht ein Land Brandenburg den im entstehen begriffenen Bootsbau Scheel mit Fördermitteln unterstützen? Diese wären dann sinnvoller genutzt als beim Desaster um die Odersun AG, wo sich die Vorstände die Taschen füllten.

    – Im Zuge der neuen Wirtschaftsförderung ist die Einwanderungspolitik zu überdenken. Solange es noch einen deutschen Arbeitslosen in Brandenburg gibt, ist nicht zu verstehen, warum nach Brandeburg Einwandernde problemlos Jobs oder Sozialtransferleistungen erhalten. Ja, den demografischen Wandel mag es geben. Es gibt aber in Brandenburg keinen Fachkräftemangel, die alle im Brandenburger Landtag momentan vertretene Parteien immer wieder in schönem Gleichklang beklagen. Was es gibt, das sind jede Menge Arbeitslose oder Menschen, die zu Dumpinglöhnen arbeiten müssen.

    – Stellt man aber die Wirtschaftsförderung wieder vom Kopf auf die Füße, dann gibt es weniger Arbeitslose und weniger Dumpinglöhne.

    – Wenn das dann gelöst ist, dann kann man gut und gerne in Form eines Volksentscheides darüber entscheiden, wie Brandenburgs zukünftige Einwanderungspolitik aussieht. Der Volksentscheid steht ja nicht ohne Grund in der Landesverfassung.

  6. Ich sach mal so… als ehemaliges AfD Mitglied und Demokrat, sehe ich in der AfD keine Alternative zur aktuellen Parteien-Landschaft.
    Was hindert den Landesvorstand in Brandenburg daran, sich neu einem Mitgliederentscheid zu stellen ?
    Herr Scheel kann selbst einen Antrag auf Bestätigung durch Neuwahl einbringen.
    Der aktuelle Vorstand wurde nur von einer Hand voll Mitgliedern gewählt.
    So kann man kein Mitglied für einen Wahlkampf motivieren .
    Demokratie in der AfD = Fehlanzeige.
    Wo also ist die Alternative zu den anderen Parteien ?
    Schade, der Ansatz war gut…dann kamen die Liberalen…dann kamen die Linken…dann kamen die Rechten,…jetzt ist alles möglich.
    So langsam glaube ich an eine gesteuerte neue Partei der Machtelite, hier sollten Menschen aufgefangen werden, die unzufrieden mit dem Linksruck in der CDU sind.
    Alle werden wieder in das korrupte System eingebunden….wie schön einfach das doch ist.
    Wacht endlich auf…in der AfD verschwendet ihr nur Zeit und Energie.

  7. Vollkommen dacore liebes Omegalicht. Bin gespannt wie der Scheelhuldigungsparteitag nächste Woche ausfällt. Läßt tief blicken, dass die son Geheimnis um den Ort machen wo Insider doch wissen, dass die Sause im Ressort Schwielowsee abgeht. Passt scho, man gönnt sich ja sonst nichts.

  8. Nun sind die Messen gesungen und ein erstes Fazit angebracht. Meister Scheel hat sich durchgesetzt und sein Chef Lucke gibt dazu ein nicht gerade erfrischende Bild ab http://mediathek.rbb-online.de/rbb-fernsehen/brandenburg-aktuell/streit-bei-der-afd?documentId=18285146.

    Wer nun eins und eins zusammen zählen kann, dem geht auf, dass die AfD Brandenburg nach dem Diedersdorfer Parteitag gespaltener als zuvor ist. Die vielen zurecht vorgetragenen Kritiken am Gründungsprozess der AfD Brandenburg sowie der Arbeit des Landesvorstandes zeigten nicht ihre Wirkung. Damit dürfte den Kritikern klar sein, was auf sie unter einem Parteivorsitzenden Scheel zu erwarten haben. Wollen sie zukünftig nicht nur zahlende Mitglieder und damit Karteileichen bleiben, dann werden sie früher oder später aus der AfD austreten.

    Ein Vorstand aber der seinen Mitgliedern wie in Hennigsdorf die Durchführung von AfD Stammtischen verbietet und selbst nichts gebacken bekommt, der ist früher oder später nur ein Vorstand der sich selbst beschäftigt.

    Damit sind die Weichen für das Wahljahr 2014 in Brandenburg gestellt. Bei der Europawahl ist es egal, wieviel Stimmen die AfD in Brandenburg bekommt. Da zählen schon aus mathematischer Sicht andere Kaliber. Bei den Kommunal- und Landtagswahlen wird die AfD mit dem Vorstand den sie jetzt hat keinen Blumentopf gewinnen. Das Eurothema zieht nun mal auf Kommunal- und Landesebene nicht, weil dort andere Themen eine Rolle spielen. Zu denen hat sich die AfD Brandenburg bis jetzt nicht geäußert. Kein Wort zu aktuellem Eklat um Brandenburgs Wirtschaftsminister. Kein Wort zum Eklat um den IHK Präsidenten Potsdam. Kein Wort zu überhaupt einem Brandenburger Thema. Warum wohl? Kennt man sich etwa von früher?

    Anstelle dessen dankt die AfD Brandenburg auf ihrer Homepage immer noch den 2.000.0000 Wählern für ihr Vertrauen. Ist irgendwie lustig. Brandenburg hat gar nicht soviele Wahlberechtigte. Haben da etwa manche zweimal gewählt? Die Bösen!

    Wem nutzt aber diese Zerstrittenheit? In erste Linie Brandenburgs SPD. Sie wird sich zur Landtagswahl aussuchen können, mit wem sie koaliert ob mit CDU oder Linken. Die Grünen und die FDP werden aller Wahrscheinlichkeit nach nicht im nächsten Brandenburger Landtag vertreten sein. Selbst wenn die AfD über die 5% Hürde kommen sollte, wird sie dann die Rolle einnehmen die einst die DVU über zehn lange Jahre im Brandenburger Landtag hatte. Gebacken hat die nämlich auch nichts bekommen.

    Andererseits besteht derzeit die sehr reale Chance, dass die AfD Brandenburg mangels Masse im bevorstehenden Wahljahr in Brandenburg sang- und klanglos unter geht.

  9. Wo ist Scheel?

    Noch vor wenigen Tagen traktierten Scheels Getreue die sogenannten „Chromme Leute“ mit Methoden für die es nur einen Begriff gibt: Stasi Methoden 😦 Die nur allzu bekannte Vox Populi schrieb in der Kommentarspalte einer Zeitung: „Herr Stein hat allerdings Recht, es wurden in verschiedenen Verbänden durvch U-Boote versucht den Landen zu unterwandern oder Machtspielchen gespielt. Namentlich u.a. in Brandenburg durch einen Herrn Chromme, Prof. math. Da war dort nicht gelungen und konnte schnell entlarvt werden. Na ja, ein Trost bleibt: Das war schon immer so; es ist menschlich,“. http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2013/forsa-chef-afd-keine-gefahr-fuer-fdp/

    Abgesehen von offensichtlicher Legasthenie und Anmaßung besagter Vox Populi, mit welchem Recht behauptet jemand von sich DIE!!! Stimme des Volkes zu sein, ist das Orwellsches Neusprech pur. Dies geschehen vor wenigen Tagen am fünften Dezember.

    Keine Woche später ist der ehemalige Volksmarine Schnellbootfahrer und SED Bürgermeister Scheel verschwunden wie ein leck geschlagenes U-Boot, welches irgendwo am Grunde des Atlantik vor sich hin modert und massenhaft braunen eckligen Rost ansetzte. NIrgends eine Erklärung wo Scheel ist. Auf Scheels privater Homepage http://www.yaboha-scheel.de/ der Hinweis: „Wir unterstützen die AfD!“ plötzlich verschwunden. Auf der Homepage der AfD Brandenburg in der Rubrik Vorstand plötzlich gähnende Lehre, http://www.afd-brandenburg.de/vorstand/. Scheel? Weg! E-Mailadressen der Vorstandsmitglieder? Plötzlich auch weg! Nicht mal mehr eine Telefonnummer steht im Impressum http://www.afd-brandenburg.de/impressum/. Lediglich eine Mailadresse wo man sich bezüglich diverser Bedenken hin wenden kann. Diese haben wir zuhauf. Auffällig, dass sie bei einem Provider läuft was nichts anderes heißt, als dass der Mailserver der afd-brandenburg.de abgeschaltet wurde. Sonst wäre ja wenigstens ein info@afd-brandenburg.de drin gewesen.

    Warum aber schaltet man plötzlich einen Mailserver ab? Nur wenn man etwas zu verbergen hat! Zu verbergen gibt es da aller Wahrscheinlichkeit einiges. Ein offenes Geheimnis, dass nicht einmal Vorstandsmitglieder der AfD Brandenburg dem Mailserver afd-brandenburg.de trauten und bei Mails vertraulichen Inhaltes auffällig oft darum baten, diese doch bitte an die private E-Mailadresse zu senden? Heißt nichts anders als: Hat da jemand permanent mitgelesen? Also doch Stasi Methoden?

    Von den Vox Populis, Fachtans und Riedelsdorfs dieser Welt, die noch wenige Tage zuvor am liebsten den Scheelismus samt Scheeltaler ausgerufen hätten, wie hier im Forum manch Spötter meinte, plötzlich keine Spur. Von einer offiziellen Pressemitteilung zu diesem Vorfall keine Spur 😦 Still ruht die See, in der einen Moment zuvor ein großes Schiff versank.

    Hat aber nicht der Wähler, der mit rund zwei Millionen Stimmen bundesweit der AfD ein fulminantes Ergebnis bescherte, den Anspruch darauf eine Antwort zu erhalten? Haben aber nicht endlich diejenigen, die Scheel auf dem Gründungsparteitag der AfD Brandenburg aussperrte einen Anspruch darauf, die Wahrheit und nichts als die Wahrheit zu erfahren? Haben doch diejenigen recht, die schon seit Wochen davon sprechen, dass sich die AfD Brandenburg selbst zerlegt? Ist das im Interesse der zwei Millionen Wähler, die zur Bundestagswahl AfD wählten? Hat also Prof. Chromme doch recht? https://alternativernewsletter.wordpress.com/2013/10/29/afd-brandenburg-brief-prof-dr-ludwig-cromme-an-die-mitglieder-und-forderer/

    Es heißt nicht grundlos, dass man nicht immer von sich auf andere schließen soll! Das U-Boot, was die Vox Populi dem Herrn Chromme andichten wollten heißt klar und deutlich Vox Populi 😦 Dahin gestellt, ob Maestro Scheel unter diesem Pseudonym in diversen Foren sein Unwesen trieb. Noch am 27.04.13 unterstellter Scheel einem Autor Dinge, die dieser offensichtlich nie sagte: „Ich kenne den Herrn und werde den Inhalt jetzt an den Bundesvorstand weiter leiten. Er hat schon einmal in einem Blatt denselben Kommentar geschrieben. Kein Problem. Im Übrigen kennen unsere Mitglieder die ganze Wahrheit und nicht diesen hier dargestellten diffamierenden Inhalt. Ein seriöses Verhalten sieht anders aus. Ich habe einen Kommentar ( weiter oben ) geschrieben. Bitte den genau durchlesen. Facebook ist kein rechtsfreier Raum.“ https://www.facebook.com/alternativefuer.de/posts/565678253462518

    Allein die von ihm gewählte Formulierung ist SED Deutsch pur. So wurden in der DDR Menschen mundtot gemacht. Die Formulierung „…werde den Inhalt weiter leiten…“ bedeutete in der DDR nie etwas Gutes. Mit dieser Formulierung wurden millionenfach DDR Bürger erpresst nur ja ihre Klappe zu halten.

    Nun muss es in der letzten Woche irgend ein Ereignis gegeben haben, welches uns Prof. Lucke vor enthält, da es zu offensichtlichem Zusammenbruch der AfD Brandenburg führte, den er nicht wahr haben will. Anders ist jedenfalls der momentane Informationsgehalt zur AfD Brandenburg nicht zu erklären. Niemand anderes als Lucke stellte sich noch auf dem Diedersdorfer Parteitag hin und meinte, dass alles in Butter sei. Genau nach diesem Diedersdorfer Parteitag setzte ein Trommelfeuer auf die sogenannten „Chromme Leute“ ein, wie es die Stasi nicht besser hätte gekonnt. Der Diedersdorfer Parteitag ist aber um es genau zu sagen erst drei Wochen her!

    Was ist also wirklich geschehen in der AfD Brandenburg? Wir warten gespannt auf die Antwort der Herren Lucke und Gauland. Letzterer müßte ja schon aus rein moralischer Sicht als ehemaliger AfD Spitzenkandidat des Landes Brandenburg ein Interesse daran haben, endlich seinen Wählern reinen Wein einzuschenken. Ein Gauland stellte sich ja schließlich in Diedersdorf hin und meinte, dass alles in allem der AfD Gründungsparteitag in Groß Behnitz in Ordnung war. Wo ist Gauland jetzt eigentlich?

  10. Es ist schon schlimm mit der AfD bestellt, auch in Brandenburg.
    Scheel sowie weitere Machtbesessene – und möchte-gern-Demokraten haben endlich die Konsequenzen gezogen.
    Schade nur, gute Menschen sind aus der AfD ausgetreten- viele Mitläufer und Untertanen sind noch an Bord.
    Ich wünsche allen noch hoffenden Mitgliedern der AfD, viel Kraft und Basis-Demokratie.
    Habe ich schon von Anfang an vor diesen SED, Stasi, Freiheit usw. Kadern gewarnt ?
    Oh ja…geholfen indes hat es nichts.
    Menschen mit einwandfreiem Leumund und Intelligenz gehören in den Vorstand !
    Und wieder mein Gruß…Heil Lucke, Heil Gauland…ach ne die Herren wollen ja Bismarck zurück.
    Einen schönen Advent wünsche ich allen Lesern.

  11. Omegalicht Ihre Warnungen waren sehr nützlich! Jeder der wie Sie warnend die Hand hob, kann für sich reklamieren, seinen Teil dazu beigetragen zu haben, dass den Scheels dieser Welt das Handwerk gelegt wurde. Das ist ein echter Erfolg und darauf können Sie zu Recht ein kleines bißchen Stolz sein! Wer hätte noch in Angesicht von Diedersdorf gedacht, dass sich so schnell das Blatt wenden wird? Dies vor allem in Angesicht der Dreistigkeit, die Scheel & Konsorten an den Tag legten. Allein deshalb müssen die Ehrlichen in der AfD Brandenburg weiß Gott nicht ihr Licht unter den Scheffel stellen.

    Noch ist lange nicht aller Tage Abend und nun die Chance für einen echten Gründungsparteitag der AfD Brandenburg gekommen. Einem Gründungsparteitag, den Brandenburger und eben nicht die Detlef Schilde, Michael Henndorfs und Alexander Gaulands dieser Welt dominieren sondern ein Gründungsparteitag, den die Brandenburger selbst organisieren und durchführen. Es wäre doch gelacht, wenn die Brandenburger nicht einen Versammlungsleiter, einen Wahlleiter und eine Wahlkommission auf die Beine bekommen. Brandenburger haben in der Geschichte schon ganz andere Dinge gemeistert.

    Dies bedingt aber auch, dass diejenigen, die ehrlichen Herzens Anfang des Jahres die AfD Brandenburg unterstützten und sich aus verständlichen Gründen von ihr abwandten wieder zurück kehren. Wenn uns das gelingt, dann hat die AfD Brandenburg eine gute Chance im kommenden Jahr etwas zu bewegen.

    Seit letzter Woche steht diese Tür offen wie ein Scheunentor. Wir müssen nur den Mut haben, gemeinsam durch diese Tür zu gehen.

  12. Da schau doch mal einer Kuck! Der Hamburger Reeder Folkhard Edler soll der AfD mal eben so schnell ne Mio rüber geschoben haben http://www.welt.de/politik/deutschland/article122965534/AfD-drohen-rechtliche-Folgen-wegen-Millionenkredit.html
    Wie hieß doch gleich der Schatzmeister der AfD Brandenburg der auf umstrittenen LPT in Groß Behnitz ins Amt gehievt wurde? Hans-Stefan Edler! Zufälle gibt´s, da staunt der Laie und der Fachmann wundert sich.

  13. Wie man sich doch so irren kann! Da tönte es doch vorige Woche großspurig von einer „Speerspitze gegen eine EU der Eliten“ http://www.prosperia-salzburg.at/schulterschluss-der-euro-kritiker-bzoe-und-alternative-fuer-deutschland-afd-mit-gemeinsamen-eu-volksbegehren/ die Scheel & Konsorten sein wollten und nun das: Scheel weg! Auf Tauchstation! Die Speerspitze zerbrochen wie ein Halm im Spätsommerwind! Sprachlosigkeit bei der AfD Brandenburg!

  14. Geht dem Alternativen Newsletter die Munition aus? Oder nur die Arbeitsfreude?

    Wer bleibt eigentlich noch übrig hier in Brandenburg außer Gauland?

    Irgendwie wird die AfD jetzt (wieder) zur Dame ohne Unterleib.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s