Mail 10.5.2013 „Mitglieder-Newsletter Nr. 6 der AfD-Bayern: Presseübersicht zur AfD“

Reaktion auf den Artikel vom Freitag nachmittag in der Süddeutschen Zeitung: „Alternative für Zank und Zorn“. Der Artikel der SZ wurde im Newsletter nicht erwähnt.

Lieber Herr xxx,

„Zuerst ignorieren sie Dich, dann verlachen sie Dich, dann bekämpfen sie Dich, und dann gewinnst Du,“ hat schon Mahatma Ghandi gesagt.

Im Folgenden finden Sie eine Presseübersicht zur AfD, die von Dr. Brigitte Stöhr zusammengestellt wurde:

Einleitung

Der Versuch der Blockparteien die AfD zu ignorieren, ist – wohl auch wegen des enormen – medialen Echos, schnell in sich zusammengebrochen. Schon wenige Tage nach der Parteigründung befand sich die AfD in Phase II des obigen Ghandi-Zitats: Diverse Vertreter der etablierten Parteien versuchten die AfD als Professorenpartei lächerlich zu machen oder als Splitterpartei, die die 5%-Hürde nicht knacken wird, kleinzureden.

Mittlerweile sind wir in Phase III: Die etablierten Parteien reagieren mit zunehmender Nervosität. Nachdem auch der Versuch, die AfD in die rechte Ecke zu stellen, ins Leere lief und in den Internetforen die Unterstützung für die AfD eher noch steigerte, geht man jetzt zum mehr oder weniger offenen Kampf über. Als „neo-nationalistisch“ bezeichnete Herr Weimer die AfD in der SZ. Die Linken wissen schon jetzt, daß wir den Sozialstaat abschaffen wollen.
Eine andere Strategie nutzen die Koalitionsparteien: Sie schüren die Sorge, daß die AfD der Koalition wertvolle Stimmen abspenstig machen und so rot-grün zur Regierung verhelfen könnte. Auch Begriffe wie „Euro-Hasser“, „D-Mark-Partei“ oder „Ein-Themen-Partei“ sind in Umlauf, obwohl aus unserem Programm unschwer zu erkennen ist, daß diese Begriffe nicht zutreffen.

Inländische Presse

Insgesamt war und ist das mediale Echo gewaltig.
Am objektivsten wird von konservativen und wirtschaftsnahen Medien wie der FAZ, der Wirtschaftswoche und dem Handelsblatt berichtet.
Die eher links-grün orientierten Medien (Spiegel, SZ, Zeit) versuchen immer wieder, die AfD mehr oder weniger subtil zu diffamieren. Ein Höhepunkt in dieser Kampagne war zweifellos ein kürzlich in der SZ erschienener Kommentar von Wolfram Weimer. Außerdem beschuldigte die SZ in einem weiteren Artikel das Handelsblatt, die AfD „hoch zu schreiben“ – ein Angriff auf die Konkurrenz, der in dieser Form sehr selten zu ist.

Äußerst interessant ist die Tatsache, daß die überwiegend Pro-AfD-Reaktionen in den Internetforen weitgehend unabhängig von der politischen Ausrichtung der jeweiligen Zeitung sind. Dies ist als positives Signal für die Bandbreite der potenziellen AfD-Wähler zu werten.

Ausländische Presse

Zeitungen in Österreich, der Schweiz, Großbritannien, den USA, Frankreich und Italien berichteten weitgehend neutral über die Gründung der AfD. Alle stellten jedoch die Frage, welche Auswirkungen ein Einzug der AfD in den Bundestag auf die Rolle von Frau Merkel in Europa haben würde. Offensichtlich herrscht eine gewisse Besorgnis, daß Deutschland sich in unbekanntes Terrain begeben und den Kurs von Euro-Europa ändern könnte.

Vor allem den britischen Internetforen war eine zum Teil recht unverhohlene Freude über die Gründung einer Euro-kritischen Partei in Deutschland zu entnehmen. Die AfD wurde in Großbritannien immer wieder mit der UKIP verglichen und die Deutschen werden herzlich dazu beglückwünscht, daß sie nun auch endlich eine Wahl haben.

Links zu ausgewählten Artikeln:

SZ: Wider die Lockrufe der Neo-Nationalisten
http://www.sueddeutsche.de/politik/neue-partei-alternative-fuer-deutschland-wider-die-lockrufe-der-neo-nationalisten-1.1661723

SZ: Wie das Handelsblatt die AfD anschiebt
http://www.sueddeutsche.de/politik/wahlumfrage-zur-alternative-fuer-deutschland-wie-das-handelsblatt-die-afd-anschiebt-1.1655746

FAZ: TV-Kritik: Bernd Lucke bei „Hart aber Fair“
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/faz-net-fruehkritik/faz-net-fruehkritik-hart-aber-fair-entscheidet-die-d-mark-partei-die-wahl-12175203.html

FAZ: Euro ohne Illusionen
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/ueber-die-waehrungsunion-euro-ohne-illusionen-12159802.html

Handelsblatt: TV-Kritik: Bernd Lucke bei Stefan Raab
http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/tv-kritik-absolute-mehrheit-sie-sollten-lieber-forschen-als-dinge-zu-entscheiden/8136574.html

Handelsblatt: UKIP so erfolreich wie die Konservativen
http://www.handelsblatt.com/politik/international/kommunalwahlen-in-england-anti-eu-partei-ukip-so-erfolgreich-wie-die-konservativen/8159256.html

Wirtschaftswoche: Euro-Rettung: Die Nacht, die Europa veränderte
http://www.wiwo.de/politik/europa/euro-rettung-die-nacht-die-europa-veraenderte-seite-all/8179800-all.html

Wirtschaftswoche: AfD versus Euro-Fighter
http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bettina-roehl-direkt-afd-versus-euro-fighter/8107178.html

The Telegraph: Germany’s anti-euro party is a nasty shock for Angela Merkel
http://www.telegraph.co.uk/finance/comment/ambroseevans_pritchard/9920666/Germanys-anti-euro-party-is-a-nasty-shock-for-Angela-Merkel.html