Parteiaustritt Torsten Weiß

An den
Kreisvorstand Bautzen
der Alternative für Deutschland

nachrichtlich:
Landesvorstand Sachsen
Bundessprecher Prof. Bernd Lucke

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit lege ich mit sofortiger Wirkung mein Amt als Beisitzer im Vorstand des KV Bautzen nieder, beende meine Mitarbeit in der Programmkommission des Landesverbandes Sachsen und erkläre meinen sofortigen Austritt aus der Alternative für Deutschland. Gleichzeitig widerrufe ich die erteilte Einzugsermächtigung und bitte um schriftliche Bestätigung.

Bedauerlicherweise entwickelt sich sowohl der Kreisverband Bautzen als auch der Landesverband Sachsen in eine Richtung, die bei meinem Eintritt in die Partei am 27.04.2013 nicht vorhersehbar war.

Eine inhaltliche Mitarbeit der „einfachen“ Mitglieder scheint nicht gewünscht zu sein, ich selbst habe im Mai / Juni / Juli wochenlang nachfragen müssen, wie ich mich einbringen kann. Meine damalige Mail an den Landesvorstand trug den bezeichnenden Titel „Allein auf weiter Flur“.

Nicht viele werden dies getan haben, was auch erklärt, dass zur Gründung des Kreisverbandes Bautzen später lediglich 9 stimmberechtigte Mitglieder anwesend waren.

Die meisten Mitglieder haben gewiss bereits (zumindest innerlich) gekündigt, da einfach nichts passierte.

Dafür empfand ich die restliche Besetzung beim Gründungsparteitag Bautzen schon bemerkenswert: Einlasskontrolle, Tagungsleitung und Protokoll führte DIE FREIHEIT. Zur Oberaufsicht anwesend: Herr Schuffenhauer. Erst später wurde mir klar, dass sowohl der Einlasskontrolleur und der Protokollführer zu diesem Zeitpunkt überhaupt keine Mitglieder der AfD waren.

Der anwesende Herr Hartung hätte das wissen und unterbinden müssen.

Hinsichtlich des Auftreibens der Unterstützerunterschriften, dem Plakatieren und Flyern sowie des Spendens werden dann allerdings die Mitglieder aktiviert. Volle Kraft voraus, jedes Mitglied darf anpacken! So nun auch wieder die Devise für die anstehende Europawahl und die Wahl des Sächsischen Landtages. Hier braucht man wieder kostenlose Arbeitskräfte.

Nur dieses Mal dürften auf den Listen keine verurteilten Betrüger stehen, sondern Personen mit mehr als fragwürdiger Vita.

Frau Petry hat die rechte Tür aufgemacht, nun sind die Folgen sichtbar. Hätte ich in DIE FREIHEIT eintreten wollen, hätte ich das getan. Dazu hätte es nicht der AfD bedurft.

Zumindest an zwei Aufnahmen bin ich mitschuldig, die Beschlüsse traf der Kreisvorstand einstimmig. Hätte ich allerdings im Vorfeld über die Bundestagskandidatur des einen „Freiheitlichen“ gewusst, wäre das Ergebnis der Abstimmung jedenfalls nicht zu Null ausgegangen.

In der Nachbetrachtung dieses Vorstandstreffens kurz vor dem Parteitag ist noch erwähnenswert, dass Frau Petry ad hoc, quasi Minuten nach dem Aufnahmebeschluss, die neuen freiheitlichen AfD Mitglieder im Parteimanager frei schaltete. So generiert man Stimmrecht und Mehrheiten. Die Wirkung dieses Vorgehens sieht man im Ergebnis am Landesparteitag.

Und noch eines wird deutlich. Da offensichtlich im Vorstand des KV Dresden die demokratischen Kräfte in der Mehrzahl waren (drei davon sind ja nun auch schon ausgetreten), sucht man Unterschlupf in Bautzen. Und kann so über kurz oder lang die gesamten Kreisverbände übernehmen.

„Beauftragter“ Schuffenhauer, bei jedem Termin in Bautzen anwesend (ich fühle mich schon fast verfolgt), wird’s schon richten, dass ja alles im Sinne von Frau Petry läuft.

Ich kann mir schon jetzt vorstellen, wie die Listen zur Landtagswahl aussehen werden.

Der Besuch des „Gastes“ Brettschneider auf dem Parteitag lässt erahnen, wohin die Reise geht.

Leider konnte ich aus gesundheitlichen Gründen nicht am Landesparteitag in Laußnitz teilnehmen, habe jedoch in der Zwischenzeit mit genügend Teilnehmern sprechen können. Vermutlich hätte ich zu denen gehört, denen man keine Stimme geschenkt hätte. Allein das Abwürgen kritischer Stimmen und gezielte Anträge zur Geschäftsordnung um Kritiker zum Schweigen zu bringen reichen aus, am demokratischen Charakter der Veranstaltung zu zweifeln. Auch ist ein „Versehen“ fraglich, wenn Frau Petry Satzungsänderungsanträge zu spät verschickt, da ausgerechnet diese Anträge am monarchischen Gefüge des Trios Petry, Hartung, Below gekratzt hätten. Und wenn hinsichtlich der Austritte der Herren Simmank und Janich von einem „Reinigungsprozess“ von „Querulanten“ gesprochen wird, kann ich dazu nur anmerken, dass sich die AfD Sachsen gerade allgemein von fleißigen, fähigen und vor allem demokratischen und anständigen Personen reinigt. Übrig bleibt der rechtsradikale Rest, die SED-Altlasten und die Lemminge.

Der Landesvorstand versucht nach meiner Meinung zudem, die Gliederungen autokratisch und zentralisiert zu führen, wichtige Souveränitätsrechte sollen ausgeschlossen werden. Die öffentliche Diffamierung von Personen scheint an der Tagesordnung zu sein, nur um diese unbequemen Mitglieder loszuwerden.

Informationen an die Mitglieder? Pustekuchen.

Dies zieht sich durch die gesamte Partei.

Plötzlich und unerwartet verschickt dann der Landesvorstand kurz vor dem LPT einen Newsletter. Weil man vorher die desaströse Informationspolitik angeprangert hatte?

Um guten Wind zu machen?

Für wie blöd hält man eigentlich die Mitglieder?

Vernetzungen der Mitglieder sollen so gut es geht unterbunden werden.

Wem war denn z.B. das interne Forum von Anfang an ein Dorn im Auge?

Ich empfehle dazu die Lektüre der entsprechenden Beiträge in eben diesem Forum.

Der Rest wird mit Schutzbehauptungen gedeckelt. Haben Sie, wie im Fall George, schon jemals einen Rücktritt vom Rücktritt mit juristischem Bestand erlebt?

Letztlich entwickelt sich die Programmarbeit in Sachsen in eine Richtung, die zumindest im Ansatz die freiheitlich-demokratische Grundordnung gefährdet. Zumindest lese ich das aus dem Bruchteil der Mails, die ich erhalten habe. Offensichtlich soll auch nicht jedes Mitglied (war ich das überhaupt) der Programmkommission alles lesen… Bestimmt gibt es dazu wieder einen Geheimkonvent.

Die Ziele und Ideale, mit denen die Alternative für Deutschland angetreten ist, teile ich bis heute. In Sachsen dürfte davon allerdings nur ein brauner Bodensatz auf einstmals blauem Grund übrig bleiben. Und das ist sehr schade.

Torsten Weiß
Mitgliedsnummer 12137

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s